Oslo-Gebiet  -  Magmatite  -  Ganggesteine

Die Gesteine der Oslo-Region sind reichlich von Spaltenfüllungen und intrusiven Lagergängen durchzogen, ein Umstand, der auf die lange andauernden tektonischen Erschütterungen des Gebietes zurückgeht. Entsprechend heterogen in zeitlicher und petrographischer Hinsicht ist das Spektrum der Ganggesteine. Syenitische Ganggesteine überwiegen, daneben treten Lamprophyre auf, vor allem Camptonit sowie Porphyre. Die Breite der Gänge reicht von wenigen cm bis zu mehr als 10 Metern.
Einige der Bezeichnungen sind Lokalnamen und wurden von W. C. Brøgger nach der Entdeckung in Anlehnung an die Fundlokalität formuliert (Heumit, Lindöit, Grorudit, Sölvsbergit, Maenait).
 
Handstücke aus dem Anstehenden, Geozentrum Hannover, BGR Berlin, Universität Greifswald, Sgl. A. P. Meyer und Naturkundemuseum Berlin:  
Ältere und jüngere Lamprophyre:
Camptonit Kersantit
Camptonit (Brøgger) Essexitporphyrit (Brøgger) Kersantit (Brøgger) Madeirit
Syenitische Ganggesteine:
Heumit Lestiwarit Maenait Lindöit
Heumit Lestiwarit (Brøgger) Maenait Lindöit (Brøgger)
     
Bostonit      
Die Gesteine der Grorudit-Tinguait-Serie:
Grorudit Tinguait  
Grorudit (Brøgger) Sölvsbergit (Brøgger) Tinguait (Brøgger)  
Diabasartige Ganggesteine:
Olivindiabas
Diabasporphyrit Proterobas
Olivindiabas (Brøgger) Olivindiabas (Brøgger) Diabasporphyrit (Brøgger) Proterobas (Brøgger)
 
Proterobas Diabasporphyrit Diabas Olivindiabasporphyrit  
 
Literatur:
Brøgger W. C. 1932: Die Eruptivgesteine des Oslogebietes VI. Über verschiedene Ganggesteine des Oslogebietes. Skr. Norske Videns.-Akad. i Oslo I. Mat.-naturv. Kl. I Nr. 7, 1932