Schweden  -  Vulkanite  -  Sphärolithporphyre

Hesemann (1975) und Zandstra (1988) beschreiben ausführlich verschiedene Typen von "pseudosphärolitischen Porphyren" aus dem nordschwedischen Raum (Ragunda, Ångermanland, Rödö). 
Der Begriff "pseudosphärolithisch" bezieht sich darauf, dass hierbei die Strahlen der Sphärolith-Gebilde aus verschiedenen Mineralen bestehen - meist Quarz und Feldspat, beim Riebeckitporphyr zusätzlich Hornblende. Heute wird keine Unterscheidung zwischen sphärolitisch und pseudospärolitisch mehr getroffen. Die jüngeren englisch-sprachigen Abhandlungen (USA, Indien und Korea) bezeichnen diese Gesteine als "coronitic rhyolithe" (auch orbicular rhyolithe).
Die Coronitischen Rhyolithe sind Ganggesteine in anorogenen magmatischen Suiten.
Sie entstehen während einer raschen Abkühlung des Magmas dicht unter der Erdoberfläche. Ihre unterschiedliche Ausprägung resultiert aus differenzierten Abkühlungs-Phasen.
Sie können deutlich radialstrahlig ausgebildet sein  -  oder eine oder mehrere Schalen (Koronen) entwickeln. Auch Mischformen treten auf. Die Koronen umgeben entweder hell einen dunklen oder dunkel einen helleren Kern. Helle Koronen bestehen aus Feldspat (meist Orthoklas oder Sanidin) und Quarz, dunkle Koronen aus Feldspat und Hornblende, zuweilen Eisenmineralen. Kern und Grundmasse bestehen aus jeweils übereinstimmenden Mineralen.
 
Spezielle Ausprägungen sind die nur radialstrahligen spherulitic rhyolites oder Flowerstones (Handelsware) aus Cheongsong oder aus British Columbia.
 
Geschiebefunde von Steinen mit koronitischem und/oder sphärolithischem Gefüge:
FO: Teufelssee, Berlin FO: Waidmannslust, Berlin FO: Steglitz, Berlin SH FO: Britz-Neukölln
 
FO: Sandesneben, FO: Skagen, DK FO: Weissenhaus  
     
   
Literatur:
Hesemann J. 1975: Kristalline Geschiebe der nordischen Vereisungen, GLA Nordrhein-Westfalen
Zandstra J. G. 1988: Noordelijke kristallijne gidsgesteenten, E. J. Brill 1988
Zandstra J. G. 1999: Platenatlas van noordelijke kristallijne gidsgesteenten, Backhuys Leiden
siehe auch: http://www.rapakivi.dk/html_svecofenn/nordsvensk_sf%C3%A6rulitporfyrt.html
 
PDF zu Cheongsong Flowerstone
Link zu Cheongsong Flowerstone: http://csgeopark.homepagekorea.kr/eng/sub2.php?idx=10