Schweden  -  Ganggesteine  -  Alnö  -  Alnöit

Alnöit wurde erstmals bei Näset (Lok. 1E) in einem 16 m breiten Gang entdeckt: ein blauschwarzer, ultramafischer Lamprophyr mit einer dichten, feinkörnigen Matrix mit den charakteristischen Einsprenglingen von schwarzglänzendem Biotit (Phlogopit). Dieser Gang (Typlokalität) ist heute geschütztes Naturdenkmal. Alnöit ist Medelpads Landschafts-Stein (landskapssten).
 
  1

 Detailaufnahmen von polierter Fläche
Alnöit, lokaler Strandstein, etwas südlich von Ås brygga, Åssjön, Alnö, Sgl. R. Hanning, 1990   Lok. 1G
   2
  Alnöit,
  lokaler Strandstein,
  bei Ås brygga, Åssjön, Alnö,
  Sgl. R. Hanning, 1990
  Lok. 1G

    
   3
Alnöit Alnöit
Alnöit
Alnöit (ultrabasischer Lamprophyr), Näset, Insel Alnön, Medelpad, leg. H. v. d. Heide, Geozentrum Hannover. Lok. 1E
 
    4
  Alnöit,
  Stornåsed, Insel Alnö bei Sundsvall,   
  leg. Krause 1910
  BGR Berlin
     
    5    5 Handstücke von großen losen Brocken, Mole von Hörningsholmen, NE Insel Alnö, Sgl. R. Zwirner 2007

 
 
   
   6  
Alnöitbrekzie Alnöitbrekzie
  Alnöit
  Insel Alnön
  leg. U. Klang, Rännelanda, S
  Sgl. B. Lindner
     
    7
Alnöit Alnöit
  Alnöit
  Insel Alnön
  leg. U. Klang, Rännelanda, S
  Sgl. B. Lindner

     
   8
    Alnöit
   Geröll vom 
Ås brygga (Mole),
   Sgl. A. P. Meyer 1974  Lok. 1G
 
  9 
Alnöit   Alnöit
  Insel Alnön, Medelpad
  leg. H. v. d. Heide
  Geozentrum Hannover
 
Es kommen auch aphyrische Partien im Alnöit vor, die in vorhandenen Brocken wenig mehr als die feinkörnige Grundmasse zeigen.
   10  Zwei Handstücke von einem großen Brocken bei Hörnigholmen:

feinkörniger, aphyrischer Alnöit, Handstück eines großen Brockens,
Mole von Hörningsholmen, NE Insel Alnö, Sgl. R. Zwirner 2007


  2. Handstück
 
 
   
   
  zur Übersicht Alnön  
zur Übersichtskarte Västernorrland (Lokalität 10