Schweden - Magmatite - Ragunda-Porphyre

"...  Nach Högbohm (1909) und Kornfält (1976) ist das Ragunda-Massiv aus sauren Graniten aufgebaut, die als Ragunda-Granite bekannt sind. In der Nähe von basischen Gesteinen geht der Granit in Syenit und Monzonit über. Die Verbindung zwischen den sauren und den basischen Gesteinen wird sichtbar in der Ausbildung von Adern aus Granophyr, mit denen das saure Magma die basischen Gesteine durchdrungen hat, außerdem aus porphyrischen Gangfüllungen im Gabbro. Es handelt sich hier offensichtlich um Intrusionsbrekzien, wobei Teile des Gabbros von dem Granit aufgenommen wurden. Der Charakter des Gabbros wurde dabei stark verändert; es entstanden sowohl Quarzgabbros als auch Gabbrobrekzien.
Das Alter der Ragunda-Gesteine ist präkambrisch und stimmt mit den Rapakivigraniten andernorts in Nordschweden und in Finnland überein. Die sauren Vertreter von Ragunda zeigen eine klare Verwandtschaft mit Rapakivis. Die Rapakivi-Merkmale, wie Kalifeldspäte mit einem Mantel aus Plagioklas, sind im Ragunda-Granit jedoch weniger deutlich und weniger häufig..." (Zitat aus Zandstra 1988 S. 136, s. u.)
Das komplex aufgebaute Ragunda-Massiv enthält viele Gesteine in Übergangsformen.
 
Handstücke aus dem Anstehenden (LG = Lokalgerölle), Sgl. R. Hanning, R. Zwirner und H. v. d. Heide:
Ragunda-Granitporphyr:
Ragunda-Granitporphyr Ragunda-Syenitporphyr
LG Döda Fallet LG N Hammarstrand LG Järkvissele LG Järkvissele
LG Järkvissele LG Järkvissele LG Järkvissele LG Järkvissele
LG Järkvissele LG Järkvissele W Döviken W Döviken
 
Stbr N Bispgården Ragunda Kyrkobyn W Döviken  
Ragunda-Feldspatporphyr (Syenitporphyr):
Stadsberget Rävanäset Stbr Flakamyra Stbr Flakamyra
E Stadsberget LG Järkvissele LG Järkvissele LG Järkvissele
 
LG Järkvissele Döviken LG Järkvissele  
Ragunda-Quarzporphyr:
LG Järkvissele Hammarfall LG Järkvissele LG Järkvissele
     
Stbr N Bispgården      
Felsitporphyr:       
   
Storberget Stbr N Bispgården    
  Gabbrobrekzie:   Kontakt:    
   
Stbr N Bispgården Stbr N Bispgården    
Geschiebefunde:
FO: Berlin FO; Pankow FO: Klütz Höved, OH FO: Behrensdorfer Strand
   
FO: Schönhagener Kliff FO: Boltenhagen, Brook, MV    
   

Literatur (Auswahl):
Åhäll K.I. et al. 2000: Episodic rapakivi magmatism due to distal orogenesis?...in: Geology, Cpoyright GSA.
Hesemann J. 1975: Kristalline Geschiebe der nordischen Vereisungen, GLA Nordrhein-Westfalen S. 80
Högbohm A.G. 1909: The igneous rocks of Ragunda, Alnö, Rödö and Nordingrå Geologiska Föreningens i Stockholm Förhandlingar
Holmquist P. J. 1906: Studien über die Granite von Schweden, Bulletin of the Geological Institutions of the University of Upsala 1906 S. 104

Lundegårdh P. & Laufeld S. 1984: Norstedts stora Stenbok ; Mineral, Bergarter, Fossil , Stockholm (Norstedt & Söner Förlag)
Rämö O.T. et al. 1993: One hundred years of Rapakivi Granites, Mineralogy and Petrology (1995) 52, 129-185
Zandstra J.G. 1988: Noordelijke kristallijne gidsgesteenten, E. J. Brill 1988 S.
Zandstra J. G. 1999: Platenatlas van noordelijke kristallijne gidsgesteenten, Backhuys Leiden, Nr. 83 - 89

 
         zu Ragunda-Granitoide
         zur Übersichtskarte Ragunda