Schweden  -  Magmatite  -  Ragunda-Granitporphyr

Beschreibung aus Zandstra 1988 (S. 146):
Ragunda-Granitporphyr
"... Bräunlicher Porphyr mit einer feinkörnigen Grundmasse; hellrote, cm lange Kalifeldspäte; wenige, kleinere Einsprenglinge aus Plagioklas und ziemlich viele aus Quarz; Biotit in der Grundmasse.

Ungefähr 5 km nördlich von Bispgården tritt in dem gewöhnlichen Ragunda-Granit ein Streifen feinkörniger, graubrauner bis braungrauer Granitporphyr auf (Kornfält 1976). Das Gestein enthält eine recht große Anzahl roséfarbener, idiomorpher, circa 1 cm langer Kalifeldspatkristalle und eine geringere Anzahl ungefähr 5 mm langer, hellgrüner, idiomorpher Plagioklaseinsprenglinge. Die ziemlich häufigen, 3 – 5 mm großen Quarzkörner sind abgerundet eckig, zum Teil eiförmig. Die Grundmasse ist feinkörnig. Der rote Kalifeldspat ist perthitisch; zuweilen bildet der Plagioklas einen Saum um diese Kristalle. Aller Plagioklas ist trübe infolge von Umwandlung. Der Biotit ist teils in Chlorit umgewandelt. Kornfält gibt als Zusammensetzung an (vol. %):
    Grundmasse (± 80 %) Einsprenglinge (± 20 %)
  Kalifeldspat
Quarz
Plagioklas und Serizit
Biotit / Chlorit
Übrige Minerale
     42
    30
    21
     6
     1
     56
    20
    24
     -
     -

Das Ragunda-Massiv und das umgebende Gestein sind durchzogen von Gangfüllungen wie bei Bispgården. Die Breite der Gänge beträgt höchstens einige Meter..."
Zandstra, J. G. 1988: Noordelijke kristallijne gidsgesteenten, E. J. Brill 1988
  1 
Ragunda-Granitporphyr Ragunda-Granitporphyr
Ragunda-Granitporphyr
Ragunda-Granitporphyr, Lokalgeschiebe (polierte Fläche), Ragunda, Döda Fallet (ca. 4 km E Ragunda),
Sgl. von der Heide
 
    2
Ragunda-Granitporphyr Ragunda-Granitporphyr
Ragunda-Granitporphyr
Ragunda-Granitporphyr (quarzarm), Lokalgeschiebe (polierte Fläche), Rävanäset (2,5 km N Hammarstrand),
Sgl. von der Heide
   
   3   
 
 




  Ragunda-Granitporphyr
  mit rotgrauer Marix,
  polierte Fläche,
  Flussschotter des Indalvsälv,
  Järkvissele Kraftstation,
  ca. 26 km SO Bispgården,
  Sgl. R. Hanning
1990
   
  4 
  Ragunda-Granitporphyr,  
  polierte Fläche
  Flussschotter des Indalvsälv,
  Järkvissele Kraftstation,
  ca. 26 km SO Bispgården,
  Sgl. R. Hanning
1990
  siehe Zandstra (Platenatlas) Abb. 88

   
  5   
  Ragunda-Granitporphyr,
  polierte Fläche, Flussgeröll im Indalsälv,
  Järkvissele E-Kraftstation,
  ca. 40 km SSO von Ragunda 
  Sgl. R. Hanning 1996

   
  6   
Ragunda-Granitporphyr, polierte Fläche, Flussgeröll im Indalvsälv, Järkvissele Kraftstation,
Landstr. 86, ca. 26 km SO Bispgården, Sgl. R. Hanning 1990
   
  7   
Ragunda-Granitporphyr, polierte Fläche, Flussgeröll im Indalvsälv, Järkvissele Kraftstation,
Landstr. 86, ca. 26 km SO Bispgården, Sgl. R. Hanning 1990

 
  8   
  Ragunda-Granitporphyr,
  polierte Fläche, Matrix reich an 
  graphischen Verwachsungen
  (vergl. Nr.1)
  Flussgeröll im Indalvsälv,
  Järkvissele Kraftstation,
  Landstr. 86, ca. 26 km SO Bispgården,  
  Sgl. R. Hanning
1990
   
  9   
Ragunda-Granitporphyr, polierte Fläche, Matrix reich an graphischen Verwachsungen, Flussgeröll im Indalvsälv,
Järkvissele Kraftstation, Landstr. 86, ca. 26 km SO Bispgården, Sgl. R. Hanning 1990
   
  10   
  Ragunda-Granitporphyr,
  Flussgeröll mit angefeuchteter
  Oberfläche, Indalsälv,
  Järkvissele E-Kraftstation,
  ca. 40 km SSO von Ragunda 
  Sgl. R. Hanning 1996
   
  11   
  Ragunda-Granitporphyr,
  zwischen Döviken und Strömsnäs,
  leg. Deecke 1894,       
  Sgl: Nordische Vergleichssammlung
  der Universität Greifswald  
  [Sammlungsteil von: siehe  
  http://www.wissenschaftliche-sammlungen.uni-greifswald.de
]   
   Etikett
 
 
auf der Karte: im Umfeld von Nr. 14 (a)
   
   12  
  Ragunda-Granitporphyr,
  zwischen Döviken und Strömsnäs,
  leg. Deecke 1894,       
  Sgl: Nordische Vergleichssammlung
  der Universität Greifswald  
  [Sammlungsteil von: siehe  
  http://www.wissenschaftliche-sammlungen.uni-greifswald.de
]  
   Etikett
 
auf der Karte: im Umfeld von Nr. 14 (a)
 
   
   13  
 
  







  Ragunda-Granitporphyr,
  Steinbruch Flakamyra,
  ca. 5 km N Bispgården,
  Sgl. R. Zwirner 2007
  auf der Karte: Nr. 16
 
siehe auch Gabbrobrekzien aus
  demselben Steinbruch
 
   14
  Ragunda-Granitporphyr,
  Ragunda Kyrkobyn,
  leg. Deecke 1894,       
  Sgl: Nordische Vergleichssammlung
  der Universität Greifswald  
  [Sammlungsteil von: siehe  
  http://www.wissenschaftliche-sammlungen.uni-greifswald.de
]   
   Etikett
 
 
auf der Karte: ca. Nr. 7
(7a)
 
   15
  Ragunda-Granitporphyr,
  zwischen Döviken und Strömsnäs,
  leg. Deecke 1894,        Etikett
  Sgl: Nordische Vergleichssammlung
  der Universität Greifswald  
  [Sammlungsteil von: siehe  
  http://www.wissenschaftliche-sammlungen.uni-greifswald.de
]    
 
auf der Karte: im Umfeld von Nr. 14 (a)
 
 
Geschiebefunde:
  16 
  Ragunda-Granitporphyr,
  polierte Fläche eines Strandsteins,
  FO: Boltenhagen, Brook. MV
  Sgl. U. Treter
 
 
  17


quarzführender Ragunda-Porphyr
, Geschiebefund, FO: Waidmannslust
Sgl. FU Berlin (eh. Sgl. Müller, Friedenau, 1951)    Etikett
 
   18
 
  Rapakivi-Granitporphyr,
  FO: Arkenberge, Pankow,
  leg. A. P. Meyer 1953
  Sgl. Universität Bremen
 
   19
  Ragunda-Granitporphyr,
  (nasse Geschiebeoberflächen)
  Geschiebefund,
  FO: Klütz Höved, MV
  Sgl. Figaj
 
 
  zur Übersicht Ragunda-Porphyre 
zu Ragunda-Quarzporphyr
zu Ragunda-Feldspat(Syenit)porphyr
zur Übersicht Ragunda-Granit  
zur Übersichtskarte Ragunda