Schweden  -  Impaktite  -  Tvären

Während des Ordoviziums, vor ca. 450 - 470 Mio. Jahren, trafen mehrere Asteroide den baltoskandinavischen Kontinentalschelf. In Schweden werden die Impaktkrater von Granby, Tvären und Lockne diesen Einschlägen zugerechnet. 
Der Tvären Impaktkrater befindet sich untermeerisch in einer Bucht östlich von Nyköping. Die Tvären-Bucht ist durch ihre kreisrunde Form in Kartenwerken gut zu erkennen. Der Krater selbst hat einen Durchmesser von etwa 2 km.
Zwei Tiefbohrungen im Jahr 1991 gaben Aufschluss über die vorliegende Gesteinssequenz  -  sowohl die ursprüngliche aus ordovizischen Kalksteinen als auch die durch den (marinen) Impakt verursachte und die aufliegenden jüngeren Ablagerungen.

Impaktgesteine/Brekzien aus kristallinen Bestandteilen sind auf Grund des ordovizischen Umfeldes kaum zu erwarten. Gleichwohl können präkambrische Gesteine tangiert sein.

Die beiden nachfolgend gezeigten Steine werden in das Umfeld des Tvären-Impaktes gerückt.
Hinweise und/oder Rückmeldungen sind willkommen.
   
                                                                    
 
   
Strandgeröll, Tvärenbucht S Tofsö Geschiebe, FO: Todendorf    
 
   
Literatur:
Lindström et al., 1992: The Kärdla, Tvären and Lockne Craters. Possible evidences of an Ordovician asteroid swarm.
Proceedings of the Estonian Academy of Sciences 41, 45-53.
Ormö J., Blomqvist G., 1996: Magnetic modelling as a tool in the evaluation of impact structures, with special
reference to the Tvären Bay impact crater, SE Sweden. Tectonophysics, v. 262, pp. 291-300.
Wickman F. E., 1988: Possible impact structures in Sweden. In A. Boden & K. G. Eriksson (eds.): Deep Drilling in
Crystalline Bedrock. 1. The Deep Gas Drilling in the Siljan Impact Structure, Sweden and Astroblemes. 298-327.
Springer, Berlin.