Schweden  -  Magmatite  -  Småland-Granit mit Blauquarz

Bläulicher Quarz tritt häufig in Småland-Graniten auf. Er kann eines der charakteristischen Kennzeichen eines Typus sein, wie beim Vånevik-, Tuna- oder Barnarp-Granit, oder eine Variante eines Typus kennzeichnen (z. B. Flivik- oder Järeda-Granit). Des weiteren gibt es - verstreut im småländischen Granitgebiet -  Blauquarz besonders in alterierten Graniten. Wenn der Plagioklas in diesen Graniten vergrünt ist, kann sich mit dem rötlichen Kalifeldspat ein ansprechendes Farbenspiel ergeben  -  ein "bunter" Granit,  manchmal als Trikolore-Granit bezeichnet. Im Allgemeinen ist das Blau allerdings blass und variiert im Gestein zwischen weißblauen und blaugrauen Tonen.
Blauquarzgranite aus Småland sind wesentlicher Bestandteil der südschwedischen Geschiebegesellschaften. Der blaue Quarz tritt meist als unspezifische Komponente im Rahmen einer großen Gefügevariation auf, die Ähnlichkeit mit anderen Blauquarzgraniten (z. B. Formen des Hagfors-Granits in Värmland) lässt von einer spezifischen Verwendung als Leitgeschiebe abraten.
 
Handstücke aus dem Anstehenden, Geozentrum Hannover u. a.:
Grobkörnige, blauquarzführende Småland-Granite, mit mehr oder weniger deutlichen Deformationsmerkmalen (das Erscheinungsbild ist ungeachtet verstreuten Auftretens im östlichen Småland recht einheitlich.)
Blauquarzgranit Blauquarzgranit Blauquarzgranit Blauquarzgranit
W Blomstermåla E Blackstad, NW Ankarsrum E Ävernäs, SW Hummeln Fornborg-Massiv, Krokarp 
grobkörnige Blauquarzgranite S und SW von Flivik:
Flivik-Granit Monzogranit blauquarzführender Granit
Hamnö 4 km S Flivik E Göljhult W Torsås
siehe auch Beispiele des blauquarzführenden Roten Växjö-Granits
Geschiebefunde:
     
FO: Johannistal, OH      
 
Literatur: 
Bartholomäus W. & Solcher J. 2002: Wenig bekannte Eigenschaften von Blauquarz, Geschiebekunde aktuell 18 (3): 99-106, Hamburg 2002
   
  zur Übersicht Småland-Granite