Schweden   -   Ganggesteine   -   Schonen-Lamprophyr

Erste Hinweise auf dieses in Südschonen beheimatete Ganggestein stammten von Prof. R. Vinx (eh. Universität Hamburg). In seinem 2016 erschienenen kleinen Geschiebeführer (s. u.) ist eine Beschreibung gegeben.

Es handelt sich um einen auffallend massigen, porphyritischen melanokraten Basanit, der auf Grund seiner ungewöhnlichen Einsprenglinge (schwarzgrüne Pyroxene und roter Olivin) im Geschiebe gut erkennbar ist. Für weitere Informationen wird auf das (empfehlenswerte) Büchlein von R. Vinx verwiesen.


Schonen-Lamprophyr, Geschiebefund, FO: Borreshoved, Broager, DK
(Die Aufnahme rechts unten zeigt die nasse Geschiebeoberfläche.)
 
 
Der nachfolgend gezeigte Geschiebefund stammt aus dem Schüttungsbereich der mittelpleistozänen Elbe, in dem känozoische Alkalivulkanite sehr ähnlichen Aussehens häufig gefunden werden (Mitteilung von Marc Torbohm). Eine Herkunftsbestimmung aus dem südschwedischen Raum muss daher als Frage offen bleiben.
 
   Lamprophyr (Ankaramit)
   FO: Messeberg, Berlin 1950,
   leg. A. P. Meyer
   Sammlung Universität Bremen
   Etikett  
 
  3 
 
  Schonen-Lamprophyr,
  polierte Fläche,
  Geschiebefund, Strandstein,
  FO: Stohler Kliff,
  Sgl. Torbohm 2017
  (Foto: M. Torbohm)
    
     
     
Literatur:
Vinx R. 2016: Steine an deutschen Küsten. Finden und bestimmen. Quelle & Meyer , S. 102
 
  zu Ganggesteine in Schonen