Neu eingefügt:    
       
  2017/18   Klaus Burkert erstellte ein alphabetisches Register aller in Vinx R. 2016: "Steine an deutschen Küsten" erwähnten Gesteinsnamen.  
         
      Västervik-Gesteine und "Stockholm"-Fleckenquarzit: Neue Erkenntnisse aus der Exkursion Langmann / Torbohm 2016  
         
      Anstehendproben aus der Sammlung T. Langmann: Edelhammar-Granit, Småland-Granitporphyre, Vislanda-Granit  
         
      Anstehendproben aus der Sammlung der SGU Uppsala (Järna-, Fellingsbro-, Lisjö-, Mullnäset-, Rätan-, Siljan-, Stavsjö-Granit, Nora-Rapakivi, Blyberg-Porphyr)  
         
      Ergänzende Hinweise zum Mullnäset-Rapakivimassiv (mit Kartenskizze)  
         
  2018   Neuordnung der Bergslagen-Granite (mit Kartenskizze)  
         
      Anstehendproben aus der Sammlung A. P. Meyer, Berlin: roter Åland-Granit, Vasselbodarna-Porphyr, kleinkörniger Dala-Granit, Järna-Granit, Flickerbäcken-Porphyr, Särna-Diabas, Gesteine aus dem Fen-Gebiet, Karlshamn-Granit, Bornholm-Diabas, Särnait/Särna-Tinguait, Gardnos-Impaktbrekzie, Eutaxit von Karlstorp, Sjunnaryd-Diabas, Brevik-Gerölldiabas, Mienit, Alkaligesteine von Norra Kärr,
div. Finnland (Labradorporphyrit, Wiborgit, Ytö-Granit, Väkkärä-Granit, Tarkki-Granit, Granitporphyr),
Sjögerås-Granit, Vikaskog-Granit, Alnö-Gesteine...  - 
weiteres noch in Arbeit...
 
         
      Geschiebefunde, Gesteinsproben und Bilder von Schweden-Exkursionen, zur Verfügung gestellt von Marc Torbohm:
Fleckengesteine, Edelhammar-Granit, Ankaramit, Flammenpegmatit,
weiteres noch in Arbeit...
 
         
      Gesteinsproben aus der Sammlung D. Pittermann: Siljan-Granit, Uppland-(Stockholm-)Granit  
         
      Rapakivis - anorogene Magmatite des Fennoskandischen Schildes (Aufsatz von A. P. Meyer) PDF-Datei
         
      überarbeitet und ergänzt: Bornholm
                                        Norra Kärr
 
         
      Rudsbyn-Gneis (Hornblendegarbengneis), anhand von Geschieben in den Sammlungen der Universität Bremen und des Naturkundemuseums Berlin (A. P. Meyer und J. Hesemann)  
         
  überarbeitet und ergänzt: Alnön