Dänemark  -  Bornholm  -  Kullait

Im Westteil des Bjergbakke-Steinbruchs (Almindingen-Granit) wurde 1989 von Aa. Jensen ein 2 - 3 m breiter Kullaitgang entdeckt und als Basaltischer Trachyandesit von graugrünlicher bis graurötlicher Farbe beschrieben (Zusammensetzung: Plagioklas, Alkalifeldspat, Chlorit, Biotit und Titanomagnetit). Die Färbung und das Auftreten rötlicher Flecken erinnern an den Dalby-Kullait (Schonen). Eingehende Studien haben belegt, dass die permosilesischen Gänge auf Bornholm (Diabase und Kullait) eine Fortsetzung der südschwedischen Gangschwärme darstellen (Obst 1999).
 
Handstücke aus dem Anstehenden:
Bornholm-Kullait Bornholm-Kullait Kullait  
Bjergebakke  Bjergebakke  Bjergebakke  
       
 
Literatur:
Gravesen P. 1996: Bornholm  -  En beskrivelse af områder af national geologisk interesse (in der Reihe: Geologisk set), Miljø- og Energiministeriet Skov- og Natursstyrelsen, Geografforrlaget, Brenderup S. 70
Jensen Aa. 1989: The Bjergbakke dyke - a kullaite from Bornholm. Bull. geol. Soc. Denmark 37, 123-140.
Jørgart T. 2001: Bornholm Grundfjelds Geologi. En ekskursionsfører. Publikationer fra Institut for Geografi og Internationale Udviklingsstudier. Kompendium nr. 111. Roskilde. Universitetscenter. S. 29
Obst K. 1999: Die permosilesischen Eruptivgänge innerhalb der Fennoskandinavischen Randzone (Schonen und Bornholm). Untersuchungen zum Stoffbestand, zur Struktur und zur Genese. Greifswalder Geowissenschaftliche Beiträge 7/1999 S. 1-121
 
       zur Übersichtskarte (Lokalität 1)
       zu Kullait vom Kullen, Schweden
       zu Kullait von Dalby, Schweden
       zu Kullait im Oslo-Gebiet, Norwegen